Gründerhelden.de

Featured

Freiberufler und Kinder? Kinderbetreuung für Selbstständige

6. Mai 2015 von Oliver in Featured, Magazin mit 2 Kommentare

Freiberufler und Kind 300x207 Freiberufler und Kinder? Kinderbetreuung für SelbstständigeViele Menschen bevorzugen die freiberufliche Arbeit, weil sie das Gefühl haben auf diese Weise mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen zu können. Flexible Arbeitszeiten, die sich der Freiberufler selbst einteilen kann, sollen dies ermöglichen. Das funktioniert auch problemlos, solange die Kinder versorgt sind und der Freiberufler in dieser Zeit in Ruhe arbeiten kann. In den Sommerferien jedoch sind die schulpflichtigen Kinder zuhause. Für den Freiberufler ist es nun eine Herausforderung, seine Arbeit mit der Kinderbetreuung zu koordinieren. Sicherlich hängt dies auch von der Anzahl und dem Temperament der Kinder ab, ob weiterhin ein ruhiges Arbeiten möglich ist. Es existiert jedoch eine Reihe an Möglichkeiten, um auch in den Schulferien als Freiberufler weiterhin arbeiten zu können.

Im Folgenden sind einige Tipps und Ideen aufgeführt, wie sich die freiberufliche Arbeit mit der Betreuung der Kinder leichter vereinbaren lässt.

Die Frage der Kinderbetreuung

Freiberufler haben ihren Berufsweg gut überlegt gewählt, denn sie möchten mehr Zeit für ihre Kinder haben. In den meisten Fällen funktioniert das auch sehr gut. Die Erziehung der Kinder ist eine wichtige Zeit im Leben und mit dieser flexiblen Berufswahl zunächst gewährleistet. Wichtig ist jedoch dabei immer genügend Zeit für die Arbeit einzuplanen. Denn steht nicht genug Zeit zur Verfügung leidet darunter die Qualität der eigenen Arbeit.

Manche Freiberufler schaffen es durchaus in einer unruhigen Umgebung konzentriert ihre Arbeit zu erledigen. Lautes Babygeschrei, tobende Kinder oder häufige Unterbrechungen machen ihnen nicht viel aus und sie schaffen trotzdem ihr Tagespensum. Andere hingegen benötigen für eine gute Arbeitsleistung absolute Ruhe. Die Kinder im Hintergrund stören sie bei der Konzentration und verhindern eine gute Leistung. Für diese Menschen empfiehlt sich eine Kinderbetreuung. In dieser Zeit können die Freiberufler konzentriert ihre Arbeit erledigen. Allerdings ist die Betreuung der Kinder mit Kosten verbunden. Wer am Ende von seinem Verdienst nicht mehr viel übrig hat, weil die Kosten für die Kinderbetreuung zu hoch sind, der sollte sich eine andere Alternative überlegen.

Eine Fremdbetreuung der Kinder muss nicht unbedingt in einer Kinderkrippe stattfinden. Auch wenn die Betreuung dort in den meisten Fällen gut ist und die Kinder dort in guten Händen sind, kostet sie viel Geld. Aber es gibt es auch eine Reihe an anderen Möglichkeiten für die Ferien:

  • Wer einen anderen Freiberufler mit Kindern kennt, kann sich mit der Kinderbetreuung abwechseln. Tage- oder stundenweise tauschen die Freiberufler die Kinder, während der andere in Ruhe arbeiten kann. Diese Möglichkeit kostet kein Geld und die Kinder sind nicht in fremden Händen.
  • Ein Babysitter ist auch eine Alternative, aber nicht immer günstig. Anders ist es bei Teenagern, die sich als Babysitter gerne ein paar Euro dazu verdienen. Sie können während der Arbeitszeit die Kinder betreuen und für Ruhe sorgen. Viele Teenager absolvieren inzwischen Babysitterkurse und werden so auf ihre Arbeit gut vorbereitet. Außerdem ist der Freiberufler für Notfälle in der Nähe.
  • Eine vertraute Person, wie die Oma oder Tante, passt häufig gerne auf die Kleinen auf. Wer so eine vertraute Person in seinem Verwandten- oder auch Bekanntenkreis hat, kann diese um Hilfe bitten, damit sie sich für ein paar feste Tage in der Woche um die Kinder kümmert.

Nicht jeder Freiberufler möchte eine dieser Kinderbetreuungen in Anspruch nehmen. Das kann wirtschaftliche aber auch persönliche Gründe haben. Aber auch für diese Freiberufler bestehen noch weitere Alternativen, damit sie ihre Arbeit in Ruhe erledigen können.

Weitere Möglichkeiten der bezahlten Kinderbetreuung

Wer es sich nicht leisten kann eine Kinderbetreuung einzustellen oder es nicht möchte, der hat noch weitere Möglichkeiten auf kostengünstige Betreuungsarten zurückzugreifen. Manche sind sogar kostenlos.

  • Ferienprogramme: In vielen Kirchen oder Gemeinden wird in den Schulferien für einige Tage oder Wochen die Betreuung der Kinder angeboten. Die Kinder erhalten dort ein großes Programm an Aktivitäten und Ausflüge. Diese Ferienprogramme kosten meistens nicht viel und machen den Kindern eine Menge Spaß.
  • Nachmittag in der Bibliothek: Viele Bibliotheken bieten für die Kinder im Vorschul- und Grundschulalter kostenlose Märchenstunden an. Dort wird ihnen vorgelesen und mit den Kindern erzählt. Der Freiberufler kann diese Zeit in einer ruhigen Ecke mit seinem Laptop nutzen, um seine Arbeit zu erledigen. Viele Bibliotheken haben dazu einen besonderen Bonus. Sie bieten einen kostenlosen Internetzugang an.
  • Sommeraktivitäten: In den Ferien werden oft gemeinschaftliche Aktivitäten, wie Sommerfreizeiten, für die Kinder angeboten. Es gibt auch Lernprogramme, die von Lehrern veranstaltet werden. Wer einen mobilen Laptop hat, kann in der Nähe bleiben und trotzdem seine Arbeit erledigen.

Viele Freiberufler erledigen ihre Arbeit, wenn die Kinder schlafen. Kleinere Kinder halten häufig noch einen Mittagsschlaf, sodass die Arbeit am Tag für zwei oder drei Stunden erledigt werden kann. Den Rest muss der Freiberufler dann in den Abendstunden schaffen, wenn die Kinder bereits im Bett sind. Die Gefahr in dieser Methode besteht darin, dass der Freiberufler zulange vor seiner Arbeit sitzt und am Ende zu wenig Schlaf bekommt. Das verhindert effiziente Arbeitsleistung und auch die Betreuung der Kinder wird darunter auf Dauer leiden.

Wer einen Ehepartner hat, der für einige Zeit auch die Betreuung der Kinder übernehmen kann, der sollte diese Möglichkeit in Erwägung ziehen. Wenn der Freiberufler eigentlich die Bezugsperson der Kinder ist, dann bietet sich für den anderen Elternteil eine gute Gelegenheit, eine tiefere Bindung zu den Kindern aufzubauen.

Ältere Kinder mit einbeziehen

Ältere Kinder können bei Interesse mit in die Arbeit einbezogen werden. Auf diese Weise kann der Freiberufler bestimmte Aufgaben an ihn delegieren und der Teenager hat die Gelegenheit eine Menge zu lernen. Auch jüngere Teenager können bereits mit leichten Tätigkeiten, wie Kopieren oder Ordnen von Akten, helfen. Die Teenager können sich auf diese Weise in den Ferien ein Taschengeld dazu verdienen und sind beschäftigt. Zudem kann die Anstellung des eigenen Kindes für den Freiberufler steuerliche Vorteile bedeuten. Ein Gespräch mit dem Steuerberater kann sich hier lohnen.

Bildnachweis:© drubig-photo – Fotolia.com

Tagged ,

Jetzt weiterempfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Comments

  1. Micha27. August 2012 at 09:07Antworten

    Danke für den Beitrag. Ich erlebe immer wieder wie anstrengend es ist, im Berufsleben mit Kindern zurechtzukommen.

  2. werbebanner2. Oktober 2013 at 16:10Antworten

    Mann sollte einfach erst Kinder bekommen wenn man im Beruf weit genug ist um auch kürzer treten zu können

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*