Gründerhelden.de

Geschäftspapiere für Gründer und Selbstständige

Fotolia 4561833 XS © Franck Boston Fotolia.com  300x300 Geschäftspapiere für Gründer und SelbstständigeOhne vorab ein gewisses Potential an Geschäftsunterlagen zu besitzen, werdet Ihr Euch beim Start in die Selbstständigkeit schwer tun. Das Unternehmen nach Außen hin zu präsentieren geschieht mit dem kleinsten Anschreiben und daher ist es wichtig, dass die Drucksachen nicht nur ansprechend, sondern auch einheitlich gestaltet sind. Wenn es Euch gelingt, bereits mit Eueren Drucksachen bei den Geschäftspartnern Eindruck zu machen, kann dies nur von Vorteil für die weiteren Geschäftsbeziehungen sein. Daher solltet Ihr bei den Geschäftsunterlagen weder Kosten noch Mühe scheuen. Anbei einige hilfreiche Links, wo Ihr Euere Drucksachen perfekt und nach Eueren Vorstellungen gestaltet erhaltet:

Welche Drucksachen sollten nun auf Euerem Schreibtisch auf keinen Fall fehlen?

Briefpapier

Auch im Zeitalter von PC & Co hat das Briefpapier noch nicht ausgedient. Beim Design sind Euch keine Grenzen gesetzt. Es darf auch mit Farben gearbeitet werden. Allerdings sollte das Briefpapier in erster Linie einen praktischen Zweck verfolgen und sich daher auch faxen lassen. Daher solltet Ihr besser eine helle Farbe als Grundierung des Papiers wählen. Das Briefpapier bildet Raum für alle wichtigen Angaben rund um Euere Firma. Die Aufteilung solltet Ihr einheitlich festlegen und auch so belassen. Neben dem Logo haben auch Adresse, Telefonnummer oder Email-Adresse auf dem Briefbogen zu erscheinen. Viele Briefbögen werdet Ihr online versenden, benutzt daher allgemein übliche Schriftarten, damit es nicht zu Übertragungsfehlern kommt.

Visitenkarten

Ohne im Besitz einer Visitenkarte zu sein, solltet Ihr kein Geschäft eröffnen. Die kleinen Kärtchen vereinen alle relevanten Informationen und helfen Euch, schnell Kontakte zu knüpfen. Visitenkarten sollten optisch ansprechen und nicht mit Angaben über Euere Person geizen. Dabei könnt Ihr auch die Rückseite nutzen, zum Beispiel für Euer Foto oder eine Anfahrtsskizze zum Unternehmen. Visitenkarten lassen sich bequem online designen und bestellen.

Gute Anbieter:

Rechnung

Nach jeder Auftragsbearbeitung wird eine Rechnung fällig. Ihr könnt die Rechnungen per Post oder auch direkt online verschicken. Damit Ihr nicht auf Eueren Forderungen sitzen bleibt, sollten die Rechnungen klar strukturiert sein und alle für die Zahlungsabwicklung notwendigen und hilfreichen Angaben enthalten. Euer Firmennamen und die Adresse sind ein Muss. Auch den Auftrag solltet Ihr detailliert aufführen und natürlich klare Aussagen zum Preis treffen. Damit das Geld auch schnellstmöglich ankommt – die Bankverbindung besser zweimal kontrollieren. Ein wichtiger Bestandteil jeder Rechnung sind auch die Angaben des für Euch zuständigen Finanzamtes, sowie die Euch zugeteilte Steuernummer. Wer keine Mehrwertsteuer berechnet, sollte auf die Kleinunternehmerregelung hinweisen.

Flyer

Um Euere Firma bekannt zu machen, sind Flyer unerlässlich. Die Wurfzettel dürfen gerne aufwendig gestaltet sein und auf Euer Angebot aufmerksam machen oder zu Sonderaktionen animieren. Ihr könnt auf dem Flyer alles unterbringen, was Euch wichtig und nennenswert erscheint. Auch in punkto Größe gibt es keine Vorgaben. Erlaubt ist, was gefällt. Wichtig ist, dass Euer Flyer nicht zu unübersichtlich erscheint und er sollte natürlich einen Absender enthalten.

Hier könnt Ihr Euch ein paar Anregungen holen:

Terminkarten

Arbeitet Ihr in Eurem Unternehmen mit Bestellsystem? Dann sind Terminkarten unbedingt notwendig. In die Terminkarten wird das Bestelldatum eingetragen. Auch Euer Firmennamen, die Adresse und die Öffnungszeiten und die Telefonnummer für einen eventuellen Rückruf bei einer Terminänderung sollten nicht fehlen. Auch hier habt Ihr die Möglichkeit, die Rückseite für zusätzliche Informationen oder Fotos zu nutzen.

Entsprechende Vorlagen findet Ihr unter:

Prospekte

Damit Euere Waren und Dienstleistungen schnell Interessenten und Abnehmer finden, bietet es sich an, Prospekte zu verteilen. Hierbei steht Euch mehr Raum als auf einem Flyer zur Verfügung. Die Produkte oder Dienstleistungen können einzeln vorgestellt werden. Sonderangebote animieren die Kunden, den Kontakt zu Euch zu suchen. Die Gestaltung erfordert allerdings einiges an Geschick und Know-how.

Hilfe findet Ihr hier:

Corporate Design

Euere Geschäftspapiere und Werbetechnik sollten von Anfang an ein einheitliches Erscheinungsbild aufweisen. Ob Visitenkarten, Briefbogen, Rechnungen, Flyer, Broschüren, Plakate – der Wiedererkennungswert ist um einiges höher, wenn Ihr Euch um ein einprägsames Corporate Design bemüht.

Dieses sollte sich aber nicht nur in Eueren Geschäftspapieren und in der Offline-Werbung wiederspiegeln, sondern auch im Internet. Haben Kunden oder Geschäftspartner Euere Visitenkarte oder Eueren Flyer vor sich und geben im Internet Euere Webseite ein, werden sie sich unbewusst erst sicher fühlen, wenn sich der Flyer in der Hand und das Webdesign ähneln. Das Webdesign sollte sich auch in den Social-Media-Profilen wiederfinden lassen. Denkt Euch dafür ein bestimmtes Markenzeichen aus, das Ihr auf jedem Papier und in jedes Webdesign integriert. Das kann zum Beispiel ein in jedem Design wiederkehrendes Muster sein oder eine markante Namensmarke aus eigener Schrift und Farbe. Solche Marker geben hervorragende Profilbilder ab und weisen in jedem Geschäftsbrief klar auf den Absender, Euere Firma, hin.

Bildnachweis: © Franck Boston – Fotolia.com