Gründerhelden.de

Lexikon

Verkaufen Sie nicht zu billig – analysieren Sie die Marktpreise der Konkurrenz!

22. November 2011 von Gruendung2000 in Lexikon mit 0 Kommentaren

Konkrrenzanalyse 300x201 Verkaufen Sie nicht zu billig – analysieren Sie die Marktpreise der Konkurrenz!Eine Konkurrenzanalyse gibt einen interessanten Aufschluss über die eigenen Preise und Leistungen. Erhält ein Unternehmen jeden Auftrag, wird der Preis zu gering sein. Verzeichnet ein Unternehmen hingegen kaum einen Auftrag, ist der Preis zu hoch. Eine optimale Auftragslage ist demzufolge von dem eigenen Preis sowie den Preisen der Konkurrenz abhängig. Gründer lernen aus den Erfahrungen und Fehlern der anderen Unternehmen. Aus diesem Grund gibt eine Konkurrenzanalyse Aufschluss über diese wichtigen Faktoren.

Die Konkurrenzanalyse in drei Schritten

Eine Konkurrenzanalyse dient dazu, das eigene Geschäftskonzept zu optimieren und sich von den Wettbewerbern abzusetzen. In dem ersten Schritt der Analyse werden die Wettbewerber des eigenen Zielmarktes ermittelt. Das betrifft Anbieter, die ein vergleichbares Angebot haben sowie die gleiche Zielgruppe. Bei dieser Suche lassen sich häufig nebenbei mögliche Lieferanten oder Kooperationspartner finden. Im zweiten Schritt werden die Wettbewerber unterteilt. Die Konzentration liegt lediglich auf den wichtigsten Konkurrenten. Dabei handelt es sich um Wettbewerber, mit denen das eigene Unternehmen um Aufträge kämpft und Wettbewerber, die eine Vorbildfunktion haben, weil ihr Unternehmen sehr gut läuft und sie den Geschäftszweig beherrschen. Diese Unternehmen werden anhand verschiedener Kriterien untersucht. Dabei spielt die Größe des Unternehmens, die Qualität des Produktes oder der Service sowie die Vertriebskanäle eine bedeutende Rolle. Als letzen Schritt wird eine Stärken-Schwächen-Analyse durchgeführt. Diese wird aus der Sicht des Kunden verglichen. Hier stellt der Unternehmer fest, ob er den Ansprüchen seiner Kunden besser gerecht wird, als die Konkurrenz. Bei diesem Punkt ist es wichtig, ehrlich zu sich selbst zu sein, denn nur wenn die Verbesserungsmöglichkeiten entdeckt werden, können diese umgesetzt werden und dem Wachstum des Unternehmens beitragen.

Auf die Preise der Konkurrenz reagieren

Nachdem ein Unternehmer den eigenen Preis sowie den eigenen Preis im Verhältnis zu den Preisen der unmittelbaren Anbieter ermittelt hat, ist häufig eine Reaktion auf die Erkenntnisse erforderlich. Liegen die eigenen Selbstkosten unter den Preisen der Konkurrenz ist der Unternehmer in der komfortablen Situation, dass er sich dem Preis der Konkurrenz anpassen kann oder diesen sogar unterbietet. Entsprechen die eigenen Selbstkosten den Preisen der Konkurrenz, stellt das kurzfristig kein Problem dar, sollte aber auf längere Zeit vermieden werden, denn in diesem Fall macht das Unternehmen keinen Gewinn. Eine zukünftige Kostensenkung wird dieses Problem umgehen. In dem Fall, dass die eigenen Kosten höher sind, als die der Konkurrenz, muss ebenfalls eine Senkung der Kosten erfolgen oder höherwertige Produkte angeboten werden.

Bildnachweis: © barneyboogles – Fotolia.com

Tagged ,

Jetzt weiterempfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*